Stark, stärker, SG Eintracht Fabian

Besser kann man dieses Wahnsinns Spiel nicht beschreiben.

Eintracht-Inside

Monströs stark gespielt, die wohl beste Leistung der letzten Jahre gezeigt – und trotz allen bekannten 94-Minute-Bayernelfmeter-Vorzeichen nicht verloren. Dabei schien es genau nach dem gerade benannten Muster zu laufen:  Bei München prallt der Ball vom Pfosten ins Tor, bei der Eintracht vom Pfosten aus dem Tor. Das Ganze noch aus abseitsverdächtiger Position, so, wie auch das spätere 2:1 durch Kimmich (und das 2:2 für SG Eintracht Fabian, dazu unten mehr).

Die Eintracht legte jedenfalls einen Auftritt hin, der in Bezug auf Intensität und gleichsam spielerisches Vermögen nicht weit weg war von dem, was Europas Topmannschaften für gewöhnlich zeigen. Marco Fabian über 90 Minuten, Ante Rebic zumindest über 45 Minuten spielten ihre Gegner, die ja beileibe keine Pappkameraden sind, immer wieder schwindelig. Jesus Vallejo bestätigt, dass wir ihn in ein paar Jahren als Stammverteidiger bei Real Madrid oder einem anderen Weltklasseteam sehen werden. Dazu ein zwar glückloser und tapsiger, aber…

View original post 536 more words

Rheinsteig von St.Goarshausen nach Kaub

Nach einigen Tagen und vielen Stunden Training im heimischen Wald haben wir uns gestern an eine anspruchsvollere Strecke gewagt und sind den Rheinsteig von St. Goarshausen nach Kaub gegangen. Es war fordernd aber nicht extrem anstrengend. Anstiege wurden direkt mit wahnsinnig schoenen Ausblicken auf den Rhein, verschiedenen Punkte drum herum oder auch das Hinterland mit seinen Doerfern, Feldern und Wiesen belohnt. Nach recht genau 7 Stunden haben wir den Weg geschafft und sind via Zug wieder zurueck zum Ausgangspunkt gefahren.

Hier ein paar Eindruecke der wirklich tollen Tour.

Da wird was bewegt

Ich bin nun mittlerweile ja doch schon ein paar Jahre in der Gastronomie unterwegs, viele Jahre davon habe ich im Bereich Essen und Trinken verbracht. Auch in China habe ich schon viele krasse Sachen gesehen. Aber was hier im Hotel ab und zu abgeht begeistert mich immer noch jedes mal aufs neue. Wenn man mal das F&B Gen in sich hat geht das nicht mehr weg, einmal Koch immer Koch, auch wenn man einen Anzug anhat und nun oben auf der Leiter sitzt.
Unsere Banquets begeistern mich wirklich sehr.
Heute hatten wir eine Hochzeit mit 1000 Gaesten. Wenn denn dann nach der Zeremonie 100 Kellner auf einmal durch den Saal einmarschieren und die erste Platte bei 100 Tischen zeitgleich auf die Tische stellen und im selben moment noch einmal 100 Kellner aus der anderen Ecke mit 1000 individuell servierten Suppen kommen bin ich immer noch sprachlos vor Begeisterung. Das wir dann die 12 Gaenge fuer eben jene 100 Tische in recht schnelle 52 Minuten aus der Kueche in den Ballsaal gebracht haben ist selbst fuer mich immer noch der absolute Wahnsinn.
Gastronomie, man muss sie einfach lieben.